Beschämt.

Ich habe jemanden gekränkt oder verletzt den ich liebe und ich schäme mich dafür.

Man realisiert nachträglich, dass man (ohne es zu bemerken) jemanden gekränkt oder verletzt hat. Durch einen zu oberflächlichen Blick auf den anderen Menschen hat man dies nicht bemerkt. Wenn man keine Schmerzen hat und keine Krankheit, kann man das Leben vereinfacht genießen, aber wenn man dann leidet, erkennt man die andere Seite des Lebens. Die meisten Menschen blenden diese andere Seite aus, bis sie es selbst erlebt haben. Kinder lernen es erst durch Erfahrungen, anderen nicht zu schaden wenn sie klein sind, denn sie können Spiel noch nicht von Ernst unterscheiden. Durch Erfahrung versteht man, dass viele Lebewesen leiden, ohne dass man es ihnen ansieht. Man realisiert, dass man achtsam gegenüber den Menschen sein muss, denen man begegnet. Denn wir wissen nicht was sie durchmachen.

Hinweis: Die folgende Musikauswahl habe ich für mich getroffen. Sie kann daher für dich (den Leser) unpassend zu dieser Struktur erscheinen, da es persönliche Kriterien sind.

Es ist passiert

Man gesteht es sich ein. Es gab eine Situation in der man sich nicht korrekt verhalten hat. Falsche Freunde oder Schätze die man erlangen wollte, brachten einem dazu, dass man andere Menschen verletzt. Man schämt sich dafür, dass es so weit gekommen ist. Die Situation in der man sich befindet ähnelt einem “Purgatory”, da man viel darüber nachdenkt wie es dazu kommen konnte und dass diese Situation nun Teil der eigenen Lebensgeschichte ist.

Tua – Für immer
XXXTENTACION – I spoke to the devil in miami, he said…
Lil Peep – U Said
Low – Lullaby
Lil Bo Weep – Untitled (prod. notmorgn)
Lil Bo Weep – Waste

Blaulicht

Die Welt der Wahrhaftigkeit leuchtet durch. Es ist etwas geschehen, was bisher immer ausgeblendet oder verdrängt wurde. Es wird erkenntlich, dass die tatsächliche Situation nicht dem entspricht was man sich eingeredet hatte. Man ist sich noch nicht sicher, was es war, aber man spürt dass man nicht so sehr auf der guten Seite steht, wie man es sich immer eingeredet hat. Man realisiert aus einer Situation des Schmerzes heraus, dass dort jemand anders ist, dessen Schmerz man reflektiert und man realisiert, dass die Person (Persona) die man in “gesundem” Zustand ist, durch ein Invalidieren und nicht-anerkennen der schmerzhaften Situationen anderer Menschen bei diesen auch Verletzungen zufügen kann.

Jorja Smith – Blue Lights
Franz Kafka – Briefe an Oscar Pollak
What’s KARMA? – Spring, Summer, Fall, Winter… and Spring

Hinweis: Musik ist frei und die hier getroffenen Zuordnungen dienen nur der Unterhaltung und können ein Lied niemals auf nur diese Aspekte festlegen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.