Ausbrechen.

Zerstörung von Ballast und Abwehr gegen erzwungene Anpassung.

Der Sturm ist bereits heraufgezogen und die Kräfte haben sich angestaut. Man fühlt sich gebeutelt und unerbittlich, denn man ist nicht mehr bereit die Ungerechtigkeiten der Welt länger in seiner Seele wüten zu lassen. Man ist grimmig und zeigt Zähne. Den eigenen Erwartungen an sich selbst und den erkannten Anpassungen an unsichtbare Beschränkungen überdrüssig, stößt man diese von sich und fühlt sich entfesselt und befreit. Die Einsicht in die Ungerechtigkeit kräftigt die Stärke und die Gegenbewegung in der man sich befindet. Man stützt sich wohlwissend, dass es genug auf der Waagschale ist, auf das eigene erfahrene Leid. Man holt aus zu einem Sturmschlag um den Ballast dieser Erwartungen und Anpassungen hinwegzufegen. Oder man stützt sich auf die eigenen Gefühle, auf die eigenen Werte und Erfahrung auch wenn diese von den äußeren Umständen invalidiert werden.

Hinweis: Die folgende Musikauswahl habe ich für mich getroffen. Sie kann daher für dich (den Leser) unpassend zu dieser Struktur erscheinen,
da es persönliche Kriterien sind.

Aufgestaute Kräfte brechen sich Bahn um falsches aufzulösen (Flamenco)

Man bleibt dem hier und jetzt treu; in einem bloßen flinken und geschwinden Ausbruch der besagt: “was willst du denn von mir, so lass mich doch in Frieden”. Es ist somit eine Reaktion die aus der Wahrheit und Emotion heraus hervorbricht und auch nach der Wahrheit strebt.

Flamenco Dance by Spanish Gypsies Part 1
Flamenco dance (9) in Granada 2015
Flamenco dance (5) in Granada 2015
Elena Yerevan – Je veux (Հյուսիսային պողոտա)

Ich bleibe mir treu, auch wenn die Welt mich invalidiert:

Man begreift, dass die Welt nicht daran interessiert ist einem wirklich zu verstehen oder das Beste in einem hervorzubringen. Die daraus folgende Erkenntnis ist, dass man selbst in seinem Leben, als auch in Glaubensfragen der beste Ratgeber und Beobachter ist.

Charles Manson – Invisible Tears
Klaus Renft Combo – Als ich wie ein Vogel war
John Lennon – God

Ich lasse dem neuen Morgen seine Kraft und fühle sie, ohne mich zu invalidieren

Das ewige Kramen in der Vergangenheit macht einem Taub für die Freuden des Augenblicks. Man beschliesst, dass der schöne Augenblick es nicht verdient hat, dass die Vergangenheit ihm immer wieder die ihm beigegebenen Geschenke raubt.

Greis – Dounia (feat. Baze & Samir Essahbi)
Harleckinz – Otra Vez

Sich einfach auf eine Seite schlagen, auch wenn alles relativiert ist in Bullshit-Bingos

Die Fragmentierung der Welt macht alles sinnlos. Man sammelt seine Kräfte in dieser Bedeutungslosigkeit und packt sich einfach irgend einen verfügbaren Körper und besetzt diesen um sich endlich wieder nach oben zu kämpfen.

Massive Attack – I against I (feat. Mos Def)

Hinweis: Musik ist frei und die hier getroffenen Zuordnungen dienen nur der Unterhaltung und können ein Lied niemals auf nur diese Aspekte festlegen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.