29.12.2021

Im Gesprächen mit Freunden und Bekannten ergab sich: meine Situation ist derzeit der Sinnhaftigkeit beraubt. Einer nannte es „Korruptionslevel“ und benannte, ich hätte mich selbst verloren oder wüsste nicht wer ich bin. Meditation sei nötig und ein Loslösen von dem woran ich hänge. Ich suche nicht mehr selbst den Kontakt mit meinen Freunden, sondern ich bleibe schweigsam und ziehe mich zurück. Dieser Rückzug in sozialen Beziehungen, er muss wohl eine Art Schutz vor Enttäuschung sein.

Die Zeiten machen auch vor mir nicht halt und als ich die Texte dieses Blogs geschrieben habe, war ich ein anderer. Damals gaben sie mir Kraft und Einsicht und waren auch ein Kunstwerk, jetzt aber halten sie mich fest und verhaftet in Situationen und Umständen. Ich bin versunken in Gedanken darüber und schenke jenen Menschen weniger Zeit die mit mir in Kontakt sind und sich oftmals mehr Zeit, Aufmerksamkeit und Präsenz von mir wünschen würden und auch verdient haben, weil sie sich mit mir und meinem Leben in Beziehung setzen wollen.

Es ist nicht so, dass ich eine Verpflichtung habe, ihnen dies zu geben, aber in vielen Situationen würde ich gerne mein Leben mit mehr Präsenz, mehr Energie und mehr von mir erfüllen und nicht nur wie eine Hülle umherwandern, irgendwie nie komplett da. Immer abgelenkt, durch den Gedanken daran dass etwas fehlt.

Dieses Fehlen des Geliebten Subjekts ist ein Mangel, aber ein unveränderlicher. Und er wird mehr noch verfestigt bleiben, wenn ich mich an diese Phantasien und Imaginationen festklammere die ich hier auf dem Blog entworfen habe. Traumbilder die mir Sicherheit geben, aber zum Preis meiner Möglichkeit wirklich herauszuwachsen und mehr zu werden, als ein Bibliothekar oder Aufschreiber (ein Verwalter) meiner Sehnsucht.

Sehr würde ich mir wünschen, mit Ihr in Kontakt sein zu können. Ein Kontakt der ihr Gerecht wird, den sie nicht als Lüge oder Falsch oder einfach nur langweilig wahrnimmt. Wenn ich hier bleibe und diesen Altar pflege, wird das niemals passieren, denn diese Lektionen die ich mir hier bereite sind Lektionen zum Dableiben wo ich bin. Ich habe (immer) Angst etwas falsches zu schreiben, was sie als Ablehnung und Abweisung versteht.

Aber nicht deswegen werde ich nun diesen Blog für andere Botschaften und auch auf andere Weise nutzen. Ich möchte, dass mein Leben glücklicher und erfüllter wird und ich möchte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.